Ava wurde nicht auf das Stein-Leventhal-Syndrom (PCO-Syndrom) getestet, jedoch könnten seine Messungen trotzdem von Wert für Dich sein.

Avas Fruchtbarkeits-Tracker funktioniert nur bei Frauen mit Zyklen von 24-35 Tagen. Bei leichten Formen des Stein-Leventhal-Syndroms (PCO-Syndrom), wenn Deine Zyklen in den genannten Zeitrahmen fallen (auch nach Einnahme von dementsprechenden Medikamenten), könnte Ava bei Dir funktionieren.

Aber auch bei unregelmäßigeren Zyklen kannst Du Avas Daten immer noch gut zur Bestimmung Deiner Fruchtbarkeit ‘manipulieren’. So gehts:

In unserer klinischen Studie stellten wir fest, dass der Ruhepuls zwei bis fünf Tage vor dem Eisprung ansteigt. Bei längeren Zyklen (länger als 35 Tage) musst Du einfach über Avas Fruchtbarkeits-Prognosen hinwegsehen und Dich stattdessen auf die Erhöhung des Ruhepulses konzentrieren und wenige Tage später auf den Anstieg Deiner Temperatur.

Auch beachtet werden muss, dass in PCO-Zyklen der Körper mehrere male versucht zu ovulieren aber es oft nicht ganz schafft. Eine Erhöhung des Ruhepulses bedeutet also eine mögliche Fruchtbarkeit. Wenn danach auch noch Deine Temperatur ansteigt, kannst Du davon ausgehen, dass der Eisprung tatsächlich erfolgt ist.